Laddus für stillende Mütter

Nach ca. 10 Tagen nach der Geburt, wenn die Verdauungskapazität wieder in vollem Gange ist, braucht der Körper der stillenden Mutter süsse, ölige, aufbauende und klebrige Speisen um sich von der Anstrengung zu erholen und sich und das Kind gut nähren zu können. Ein sehr passendes traditionelles Konfekt für diese Zeit sind Laddhus. Sie versorgen den Organismus optimal und tragen zur Regeneration, Rückbildung und Milchbildung bei.

 

Zutaten für 4 Portionen

  20 g Datteln
  50 g Cashewnüsse
  50 g Mandeln, geschält
  35 g Pistazien
  60 g Kokosflocken
150 g Ghee
150 g Jacutinga/Vollrohrzucker
1 TL Shatavari
etwas Kardamom oder Kakaopulver
zum Ausrollen:
etwas Sesamsamen

 

Zubereitung

Schritt 1/4:

Datteln, Cashewnüsse, Mandeln und Pistazien mischen und in einem Mixer fein hacken. etwas zerhackte Pistazien und Kokosflocken für den Aussenmantel der Laddhus beiseite stellen.

Schritt 2/4:

Kokosflocken in der Pfanne erhitzen und darin trocken anrösten. Danach in eine Schüssel füllen.

Schritt 3/4:

2 Teelöffel Ghee in die Pfanne geben und die Dattel-Nuss Masse darin golden anrösten. Abkühlen lassen.

Schritt 4/4:

Alle Zutaten in einen Teller geben und die Laddhus darin ausrollen, zu guter Letzt die Aussenhaut entweder mit Pistazien, Kokosflocken oder Sesamsamen ummanteln.

Guten Appetit!

Info: Die Konfektkugeln in einer luftdichten Dose aufbewahren und täglich als Vorspeise oder Zwischenmahlzeit geniessen.

Rezept inspiriert von AYURVEDA heilt, Ernährung als Medizin von Kerstin Rosenberg und Prof. Dr. Tanuja Nesari

Kheer: Reis-Mandel-Pudding für Schwangere und Stillende

Zutaten für 4 Portionen

  • 2 EL Mandeln
  • 2 TL Milch oder ein pflanzlicher Drink (wie Mandel-, oder Hafermilch)
  • 1-2 EL Vollrohrzucker
  • 1/2 TL Kardamom
  • Ghee

Zubereitung:

Schritt 1/6:

Den Reis und die Mandeln für 2 Stunden in Wasser einweichen, anschliessend absieben.

Schritt 2/6:

Den leicht getrockneten Reis in einem Mörser oder in einer Getreidemühle grob mahlen. Die Mandeln abgiessen, schälen und fein hacken.

Schritt 3/6:

Einen Topf bei mittlerer Hitze erwärmen. Das Ghee in den Topf geben, den gemahlenen Reis zufügen und unter Rühren anrösten. Die gehackten Mandeln untermischen.

Schritt 4/6:

Mit etwas Milch oder einem pflanzlichen Drink wie Mandel- oder Hafermilch auffüllen, umrühren und zum Kochen bringen, sowie stetig umrühren, damit die Mischung nicht anbrennt oder überkocht.

Schritt 5/6: Zucker untermischen und nochmals für 3 bis 4 Minuten sanft köcheln lassen, sodass ein flüssiger Pudding entsteht.

Schritt 6/6: Zum Schluss mit Kardamom als Geschmacksträger und Appetitanreger abschmecken.

Guten Appetit!

 

Rezept inspiriert von „AYURVEDA heilt, Ernährung als Medizin“ von Kerstin Rosenberg und Prof. Dr. Tanuja Nesari

 

Sie wünschen sich einmal monatlich Rezepte und Infos rund um Ihre Gesundheit aus dem Bereich der Naturheilkunde und unseres Zentrums für Komplementärmedizin in Zürich direkt in Ihr Postfast? Hier geht es entlang:

Harira – marokkanische Suppe

Harira ist eine traditionelle Suppe der norafrikanischen Küche und besonders in Marokko sehr beliebt. Diese Variante ist vegetarisch, das Originalrezept kann zusätzlich Rindfleisch beinhalten.

 

Die Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 Tasse (ca. 150 g) gekochte Kichererbsen
  • 100 g Linsen (gelb oder rot)
  • 230 g Tomaten gehackt (aus der Dose)
  • 5 dl Gemüsebouillon
  • 1 kleine Zwiebel gehackt
  • 1 Knoblauchzehe gehackt
  • 1 TL Koriander gemahlen
  • ½ TL Kümmel gemahlen
  • ½ TL Kurkuma
  • ½ TL Harissa
  • ¼ TL geräucherter Paprika
  • 3-4 EL Tomatenpüree
  • 3-4 Rüebli, geschält, halbiert und in Scheiben geschnitten
  • 1 Scheibe (ca. 1 cm) Knollensellerie in Würfel geschnitten
  • 3-4 EL Olivenöl oder neutrales Öl
  • frische Petersilie und Koriander
  • wenig Saft einer Zitrone

 

Die Zubereitung:

  1. Erhitzen Sie Olivenöl in einem grossen Topf.
  2. Geben Sie zuerst die Zwiebel, dann den Knoblauch in den Topf und ein paar Minuten anschwitzen. Dann Koriander, Kümmel, Kurkuma beigeben und verrühren.
  3. Fügen Sie Tomatenpaste hinzu und löschen Sie das Ganze mit Bouillon ab.
  4. Fügen Sie nun Tomaten, Rüebli, Sellerie, Linsen und Kichererbsen hinzu.
  5. Würzen Sie alles mit Paprika und Harissa.
  6. Lassen Sie die Suppe rund 40 Minuten köcheln.
  7. Servieren Sie die Suppe mit frischem Koriander und Petersilie und träufeln Sie ein paar Tropfen Zitronensaft darüber.

Wir wünschen Ihnen guten Appetit!

 

Sie wünschen sich einmal monatlich Rezepte und Infos rund um Ihre Gesundheit aus dem Bereich der Naturheilkunde und unseres Zentrums für Komplementärmedizin in Zürich direkt in Ihr Postfast? Hier geht es entlang:

Risotto mit Steinpilzen

Steinpilze sind reich an Aminosäuren, Vitaminen und Ballaststoffen, die dem Körper dabei unterstützen, gesund und gestärkt zu bleiben. Am besten schmecken sie frisch und natürlich selbst gepflückt.

Die Zutaten: 

  • Risottoreis
  • 1 Zwiebel
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • ca 20 gr. Butter
  • ca 30 gr. getrockenete Steinpilze (einweicht für mind.30 Min in 100 ml Wasser)

 

Die Zubereitung:

In einer separaten Pfanne Buillon kochen muss dann aber nur noch heiss sein um immer wieder in den Risotto zu geben. Nicht zu viel aufs mal .

  1. Kochen Sie in einer separaten Pfanne Buillon auf und geben Sie sie Stück für Stück zum Risotto.
  2. Erwärmen Sie Olivenöl und Butter oder Ghee in der Pfanne und schwitzen Sie die feingehackten Zwiebeln sanft darin an.
  3. Nehemn Sie die Steinpilze aus dem Einweichwasser heraus und geben Sie sie zu den Zwiebeln in die Pfanne. Rühren Sie mit der Kelle um, dann eine Teetasse Reis dazugeben und auch anschwitzen.
  4. Mit einem Schluck Weisswein oder Bouillon ablöschen, etwas verdampfen lassen und danach das Einweichwasser dazugeben. Immer wieder etwas von der vorbereiteten Bouillon dazugeben und rühren.
  5. Wiederholen Sie den Vorgang für ca. 20-30 Min und probieren Sie dann das Gericht. Der Reis sollte noch al dente sein.
  6. Am Schluss evtl. noch ein kleines Stück Butter oder Ghee einrühren mit Salz und Pfeffer je nach Geschmack nachwürzen und heiss servieren.

Garnieren Sie das Steinpilzrisotto mit Parmesan und geniessen Sie!

 

Sie wünschen sich einmal monatlich Rezepte und Infos rund um Ihre Gesundheit aus dem Bereich der Naturheilkunde und unseres Zentrums für Komplementärmedizin in Zürich direkt in Ihr Postfast? Hier geht es entlang:

Frische Petersielienwurzelsuppe

«Petersilie ist ein klassisches Aphrodisiakum. Bereits die Blätter sind wirksam, doch die meiste Kraft steckt in der Wurzel.»

 

Die Zutaten für 4 Personen:

300 g  Petersilienwurzel

3 EL  Erbsen (gefroren)

1  Schalotte

10 g Ghee

300 ml  Gemüsebouillon

50 ml Noilly Prat (trockener Wermut)

150 ml Rahm

1 EL Thai-Gewürzpaste

etwas Salz und Pfeffer aus der Mühle

etwas Zitronensaft

1 Bund Petersilie

 

Die Zubereitung:

Schritt 1/3:

Bürsten Sie die Petersilienwurzel unter fliessendem Wasser. Schälen Sie sie und Schneiden Sie sie in Würfel. Hacken Sie die Schalotte.

Schritt 2/3:

Erhitzen Sie den Ghee in einem Topf und dünsten Sie die Schalotte darin glasig. Geben Sie die Petersilienwurzel und die Erbsen dazu und dünsten Sie diese einige Minuten unter ständigem Rühren mit. Löschen Sie sie mit dem Wermut ab und lassen diesen verdampfen. Die Gemüsebouillon und den Rahm dazu giessen und das Gemüse zugedeckt weichkochen.

Schritt 3/3:

Pürieren Sie die Suppe und giessen Sie sie dann durch ein feines Sieb, dabei das Gemüse gut ausdrücken. Schmecken Sie die Suppe mit Salz, Pfeffer und dem Zitronensaft ab. Hacken Sie die Petersilie. Vor dem Servieren erhitzen Sie die Suppe nochmals, richten sie dann in zwei vorgewärmten Suppenschalen an und bestreuen sie mit der fein gehackten Petersilie.

Wir wünschen guten Appetit!

Inspiriert von Rezepte der Liebe von Ruth Johnson-Illi

 

Sie wünschen sich einmal monatlich Rezepte und Infos rund um Ihre Gesundheit aus dem Bereich der Naturheilkunde und unseres Zentrums für Komplementärmedizin in Zürich direkt in Ihr Postfast? Hier geht es entlang:

Feigenhirse mit Granatapfelkernen

Hirse in Kombination mit Feige wirkt nährend und baut Qi & Blut auf und ist daher ein besonders gutes Gericht für den weiblichen Körper und dessen Prozesse während des Zyklus.

Die Zutaten für 4 Portionen: 

  • 3 Tassen heisses Wasser
  • 1,5 Tassen Hirse
  • 4-5 frische Feigen
  • 1 TL Nussmus
  • etwas Zimt
  • 1 TL geriebener Ingwer
  • eine Prise Salz
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1-2 EL Agavensirup
  • etwas Edelsüsspulver
  • 3 EL Cashenüsse
  • 3 EL Granatapfelkerne

Zubereitung

  1. In 3 Tassen heisses Wasser, 1,5 Tassen Hirse einstreuen und  4-5 getrocknete, klein geschnittene Feigen, 1 Teelöffel Nussmus, sowie etwas Zimt beifügen.
  2. Einen Teelöffel geriebenen Ingwer, eine Prise Salz und einen Teelöffel Zitronensaft, Agavensirup sowie etwas edelsüsses Paprika hinzugeben. Bei geschlossenem Deckel bei schwacher Hitze etwa 20 Minuten quellen lassen.
  3. 3 Esslöffel geröstete Cashewkerne und Granatapfelkerne darüberstreuen.

Dazu passt Kompott («rote Grütze» aus verschiedenen Beeren), gedünstetes Gemüse (Randen, grüne Blattgemüse) oder ein Currygericht. Wir wünschen guten Appetit!

Inspiriert von: «Das Fünf Elemente Kochbuch» von Barbara Temelie und Beatrice Trebuth (200 Rezepte zur Stärkung von Körper und Geist)

 

Sie wünschen sich einmal monatlich Rezepte und Infos rund um Ihre Gesundheit aus dem Bereich der Naturheilkunde und unseres Zentrums für Komplementärmedizin in Zürich direkt in Ihr Postfast? Hier geht es entlang:

Veganer Rhabarber Blechkuchen

Der vegane Rhabarber Blechkuchen schmeckt leicht, süß-säuerlich-frisch und eignet sich perfekt als kleinen Snack zwischendurch oder zur Kaffeepause mit der Familie, Freunden oder Kollegen und Kolleginnen.

Die Zutaten:

Zusätzlich brauchst du etwas Sonnenblumenöl und Mehl, um die Ränder des Ofenblechs einzufetten.

Tipp:

Für die Zubereitung ist es wichtig, dass alle Zutaten Zimmertemperatur haben. Nimm die benötigten Lebensmittel daher mindestens eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank.

  • Zubereitung: 10 Minuten
  • Backzeit: 30 – 40 Minuten

 

Die Zubereitung: 

  1. Belege das Backblech mit einem Backpapier, bepinsle die Ränder mit dem Sonnenblumenöl und bestäube sie mit Mehl.
  2. Fülle die weiche Margarine in die Rührschüssel und rühre sie mit dem Handmixer geschmeidig.
  3. Gib den Zucker, den Vanillezucker und das Salz dazu.
  4. Mixe alles gut durch, bis eine cremige Masse entsteht. Das kann einige Minuten dauern.
  5. Mixe die Hälfte vom Mehl und die Pflanzenmilch darunter.
  6. Hebe das restliche Mehl und das Backpulver mit einem großen Löffel unter den Teig.
  7. Fülle die Teigmasse auf das mit Backpapier belegte Blech. Evtl. kommt der Teig nicht bis zum Rand. Das macht nichts.
  8. Belege den Teig mit den Rhabarberwürfeln.
  9. Backe den Kuchen im Backofen bei 180 Grad Celsius Ober- und Unterhitze für etwa 30 bis 40 Minuten.
  10. Lass den fertigen Kuchen für 15 Minuten abkühlen, bevor du ihn mit etwas gekauftem oder selbstgemachtem Puderzucker bestäubst und dann geniesst.

Sehr lecker, wenn er noch etwas warm ist! Passt auch zu einer Kugel veganem Vanilleglacé köstlich.

 

Sie wünschen sich einmal monatlich Rezepte und Infos rund um Ihre Gesundheit aus dem Bereich der Naturheilkunde und unseres Zentrums für Komplementärmedizin in Zürich direkt in Ihr Postfast? Hier geht es entlang:

Hummus mit frischer Minze

Das Hummus mit frischer Minze und Petersilie eignet sich hervorragend als Beilage zu Gemüsegerichten oder Brot. Diese Variante unterstützt Ihre Gesundheit mit frischen Kräutern und Gewürzen.

 

Zutaten

    • 30 g Minze
    • 15 g Petersilie
    • 1 Zehe Knoblauch
    • ½ Zitrone
    • 425 g Kichererbsen aus der Dose (gekocht)
    • 100 g Erbsen
    • 1 EL Tahini
    • ½ TL gemahlener Kreuzkümmel
    • ¼ TL Salz
    • 2 TL Wasser (kalt)
    • 100 g Babykarotten
    • 150 g grüner Spargel
    • Salz
    • Pfeffer
    • Granatapfelkerne (zum Servieren)
    • Olivenöl (zum Anbraten und zum Servieren)

 Die Zubereitung

  1. Minzblätter und Petersilie klein hacken. Knoblauch fein hacken. Mit Zitronensaft beträufeln. Die gehackten Kräuter und den Knoblauch in einen Mixer geben. Zusammen mit Kichererbsen, Erbsen, Tahini, Zitronensaft, gemahlendem Kümmel, Salz und Wasser vermengen.
  2. Öl in einer Grillpfanne bei mittlerer Hitze erhitzen, Babykarotten und grünen Spargel dazugeben und für ca. 7 Min. leicht anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Hummus auf einen Servierteller geben, Karotten und Spargel darauf verteilen und mit Granatapfelkernen und einem Schuss Olivenöl garnieren. Guten Appetit!

 

Sie wünschen sich einmal monatlich Rezepte und Infos rund um Ihre Gesundheit aus dem Bereich der Naturheilkunde und unseres Zentrums für Komplementärmedizin in Zürich direkt in Ihr Postfast? Hier geht es entlang:

 

Kartoffelbrot mit frischem Rosmarin

Dieses Kartoffelbrot-Rezept mit frischem Rosmarin ist einfach zubereitet und unterstützt dank des Rosmarins zusätzlich das Gehirn und Denkvermögen. 

Die Zutaten: 

  • 600 g  mehligkochende Kartoffeln  
  • Die Nadeln von 3 Zweigen Rosmarin  
  • 200 g  Weizenmehl
  • 150 g  Dinkelmehl
  • 1⁄2 Päckchen Backpulver  
  • 150 ml  Milch
  • 1,5 TL Salz 
  • Meersalz zum Bestreuen 

 

Die Zubereitung: 

1. Kochen Sie die Hälfte der Kartoffeln rund 20 Minuten, bis sie gar sind. Schälen Sie die Kartoffeln dann und zerstampfen Sie die heißen Kartoffeln.
2. Wachsen Sie den Rosamarin und hacken Sie die Nadeln fein und mischen Sie den Rosmarin, das Mehl, Salz und Backpulver miteinander.
3. Schälen Sie den Rest der Kartoffeln und reiben Sie sie fein. Mischen Sie nun die ausgekühlten gestampften mit den geriebenen Kartoffeln und geben Sie die Milch und die Mehlmischung hinzu.
4. Kneten Sie alles zu einem glatten Teig und formen Sie daraus einen runden Laib. Schneiden Sie die Oberfläche rund ein.
5. Backen Sie das Brot bei 200°C (Umluft) und backen Sie das Brot rund 50-55 Minuten.
6. Lassen Sie es auskühlen und bestreuen Sie es mit Meersalz.

En Guete!

Sie wünschen sich einmal monatlich Rezepte und Infos rund um Ihre Gesundheit aus dem Bereich der Naturheilkunde und unseres Zentrums für Komplementärmedizin in Zürich direkt in Ihr Postfast? Hier geht es entlang:

Selbstgemachte Mandelmilch mit Safran, Vanille und Rosinen

Zutaten für 1 Liter edle Mandel-Gewürz-Milch

  • 200 g Mandeln in Bio-Qualität
  • 1 l Wasser
  • 1-2 Mediool Bio Datteln
  • eine Handvoll Rosinen
  • ½ Vanilleschote
  • 3-5 Fäden Safran
  • Utensilien: (Hochleistungs-)Mixer, feines Sieb oder Tuch

Zubereitung

  1. Weichen Sie die Bio-Mandeln über Nacht in kaltem Wasser ein.
  2. Giessen Sie das Wasser ab und mahlen Sie die Mandeln in einem Mixer fein.
  3. Giessen Sie das Mus mit einem Liter frischem Wasser auf.
  4. Geben Sie die Datteln und die Rosinen dazu und mixen Sie noch einmal alles gut durch.
  5. Drücken Sie den wässrigen Brei durch ein feines Sieb oder ein dünnes Tuch, um den festen Bestandteil zu entfernen.
  6. Nun können Sie ihre Milch mit den wertvollen Gewürzen veredeln.
  7. Schneiden Sie dazu die Vanilleschote der Läge nach auf und schaben Sie mit dem Messerrücken das Vanillemark hinaus.
  8. Geben Sie das Vanillemark und die Safranfäden in die Milch und schütteln Sie sich noch einmal kräftig durch.

Fertig ist die selbstgemachte Mandel-Gewürzmilch! Im Kühlschrank ist sie bis zu vier Tage haltbar.
Den dicken Bestandteil können Sie  als leckeren Brotaufstrich oder zur Verfeinerung Ihres Porridges verwenden.

Variationen
Falls Sie die Milch lieber dicker mögen, können Sie 5-7.5 dl Wasser mit den Mandeln vermengen. Sollten Sie mehr Süsse wünschen, geben Sie noch eine Dattel mehr hinein oder süssen Sie die Milch zusätzlich mit Süssungsmittel (wie z.B. Agavendicksaft, Dattelsirup).

 

Sie wünschen sich einmal monatlich Rezepte und Infos rund um Ihre Gesundheit aus dem Bereich der Naturheilkunde und unseres Zentrums für Komplementärmedizin in Zürich direkt in Ihr Postfast? Hier geht es entlang: