Süsser Griessbrei mit Mandeln und Zimt

Das lauwarme Ofengemüse mit Joghurtdip und Chapatis eignet sich wunderbar in Zeiten von Entlastung oder während Kuren.

 

Zutaten für 2 Personen

3.5 – 4 dl Wasser od. Mandelmilch
80 – 100 g Dinkelgriess, fein
1 EL  Ghee
1 Handvoll Mandelstifte
1 EL

oder 2

Rosinen

Datteln

1 -2 TL Ahornsirup
1 MSP Kardamon
1 MSP Zimt

 

Zubereitung

Schritt 1/3:

Das Ghee im Topf schmelzen lassen und darin Kardamom, Zimt und Mandelstifte kurz anrösten, dann den Griess hinzugeben und ebenfalls kurz anrösten. Die Hitze reduzieren.

Schritt 2/3:

Unter Rühren schnell die Flüssigkeit hinzugeben und leicht köcheln lassen, bis eine angenehme Konsistenz entsteht. Evtl. noch etwas Flüssigkeit hinzugeben.
Schritt 3/3:

Bei Bedarf mit Ahornsirup abschmecken und die Rosinen und Datteln in Stücke geschnitten, dazu geben.

Wir wünschen guten Appetit!

 

In unserem Newsletter erhalten Sie monatlich aktuelle, wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse, Studien, Rezepte und Lektüre-Empfehlungen wie diese. Melden Sie sich jetzt an, wenn Sie mehr zu Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit in einem komplementärmedizischen Kontext erfahren möchten:

Lauwarmes Ofengemüse mit Joghurtdip und Chapatis

Das lauwarme Ofengemüse mit Joghurtdip und Chapatis eignet sich wunderbar in Zeiten von Entlastung oder während Kuren.

 

Zutaten für 2 Personen

300 g Rote Beete
250 g Pastinake
200 g Karotte
50 g Jungspinat
1 EL Sesamsamen
1 Knoblauchzehe
½ Orange
½ Zitrone
3EL Ghee oder Olivenöl
1 TL flüssiger Honig
Wenig Salz
Wenig Pfeffer

 

Chapatis (ungesäuertes Fladenbrot)

145 g Dinkelvollkornmehl
etwas Salz
1 dl warmes Wasser

 

Joghurtdip

200 g Sojajoghurt Natur
1 EL Tahini
2 EL frischer Zitronensaft
1 EL Olivenöl
½ TL Salz
½ TL Pfeffer

Zubereitung

Schritt 1/3: Salat

Den Ofen auf 220 Grad vorheizen. Rote Beete schälen, in Schnitze schneiden. Pastinake und Karotte schälen, in gleich grosse Stücke schneiden. In eine Schüssel mit 1 EL Olivenöl/Ghee und 1/2 TL Salz geben, Knoblauch dazu pressen. Gut mischen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech verteilen. Etwa 30-35 Minuten, in der Mitte des Ofens backen. Dann aus dem Ofen nehmen, Sesamsamen dazugeben und abkühlen lassen. 2 EL Olivenöl/Ghee und Honig in einer Schüssel verrühren. Von der Orange und der Zitrone den Saft auspressen, 1 TL Pfeffer und 1 TL Salz würzen. Ofengemüse und Jungspinat daruntermischen und anrichten.

Schritt 2/3: Joghurtdip

Alle Zutaten für den Joghurt-Dip gut mixen und in einem Schälchen zum Dippen bereitstellen.

Schritt 2/3: Chapatis

Etwas Salz zum Mehl dazugeben. Lauwarmes Wasser langsam zum Mehl geben und den Teig gut kneten, bis er geschmeidig wird. Teig in 2 gleich grosse Stücke teilen und zu einem runden Fladen ziehen. Eine kleine Bratpfanne erhitzen und die Chapatis ohne Zugabe von Öl auf beiden Seiten für einige Minuten braten, bis sie goldbraun sind. Nun können sie warm zum Essen serviert werden.

Wir wünschen guten Appetit!

Rezept vom JIVITA Team

 

In unserem Newsletter erhalten Sie monatlich aktuelle, wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse, Studien, Rezepte und Lektüre-Empfehlungen wie diese. Melden Sie sich jetzt an, wenn Sie mehr zu Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit in einem komplementärmedizischen Kontext erfahren möchten:

Basische Kartoffelsuppe mit Lauch

Die basische Kartoffelsuppe mit Lauch wirkt wärmend und ist leicht verdaulich und passt daher hervorragend in die Kapha Zeit, die Anfang Februar beginnt.

 

Zutaten für 2 Personen

2 EL Rapsöl oder Ghee
6 mittelgrosse Kartoffeln
1/2 Stange Lauch
1 Karotte
1 kleine Zwiebel
3/4 l Wasser
1 EL Gemüsebouillon (bio)
etwas Petersilie
etwas Salz
etwas Pfeffer

Zubereitung

Schritt 1/3:
Die Kartoffeln, die Zwiebel und die Karotte waschen, schälen und in Scheiben schneiden. Den Lauch ebenfalls waschen und in Ringe schneiden.

 

Schritt 2/3:
Das Rapsöl/ Ghee erhitzen, die Zwiebel darin glasig dünsten, die Kartoffeln, Karotte und den Lauch dazugeben. Mit Wasser auffüllen und Gemüsebrühe dazugeben. Bei mittlerer Hitze garen.

 

Schritt 3/3:
Wenn das Gemüse gar ist, die Hälfte der Suppe mit einem Pürierstab fein pürieren. Die gehackte Petersilie über die Suppe streuen und servieren.

 

Wir wünschen guten Appetit!

Rezept vom JIVITA Team

 

In unserem Newsletter erhalten Sie monatlich aktuelle, wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse, Studien, Rezepte und Lektüre-Empfehlungen wie diese. Melden Sie sich jetzt an, wenn Sie mehr zu Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit in einem komplementärmedizischen Kontext erfahren möchten:

Randen-Porridge mit Zimt

Lassen Sie es sich schmecken und geniessen Sie das wohlig warme Gefühl, das Ihnen dieses Randen-Porridge insbesondere am Morgen schenkt.

 

Zutaten für 1 Person

40 g grobe Getreideflocken
1 kleiner, süsser Apfel
1 kleine rote Beete
1 Stück frischer Ingwer
10-20 Rosinen
5 Walnusshälften
1 EL Leinsamen, geschrotet
½ TL Zimt
1 EL Mandelmus
250 ml Wasser o. Pflanzenmilch

Zubereitung

Schritt 1/3:

Rote Bete grob raspeln und in einem Topf mit etwas Wasser, Ghee oder Kokosöl anschwitzen. Kleingehackter Ingwer (daumengross), Rosinen und Haferflocken zugeben und mit etwa 200 ml Wasser ablöschen.

Schritt 2/3:

Zum Kochen bringen und ca. 10 Min sanft köcheln lassen. Den Apfel raspeln, zugeben und 1 Min. köcheln lassen.

Schritt 3/3:

Das fast fertige Porridge in eine Schüssel geben und das Mandelmus unterrühren. Leinsamen, Walnüsse sowie Zimt zugeben. Mit Waldhonig oder Ahornsirup kann nachgesüsst werden.

Wir wünschen guten Appetit!

Rezept vom JIVITA Team

Köstliche Kurkuma Cookies mit Bananen

Zutaten für 4 Personen

100 g Haferflocken
2 Äpfel
2 Bananen
6 EL Agavendicksaft
2 EL Zitronensaft
4 EL Ghee
3 EL Kurkuma
Prise Pippali
2 EL Erdnussbutter / Mandelmus + Sesamsamen

Zubereitung

Schritt 1/3:
Die Haferflocken mahlen, das Obst klein schneiden und die Zutaten in einer Schüssel zu einem Teig verrühren.

Schritt 2/3:
Pro Keks einen etwa 1 TL grossen Klecks Teig auf ein Backblech geben und ggf. mit Sesamsamen bestreuen.

Schritt 3/3:
Das Backblech im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad für 25 Minuten backen.

Wir wünschen guten Appetit!

Rezept vom JIVITA Team

Mungobohnen-Gemüse-Muffins

Diese Mungobohnen-Gemüse-Muffins sind soja- und glutenfrei und können mit Gemüse beliebig zubereitet werden. Die Muffins sind perfekt für unterwegs, Picknicks oder Brunch- oder Party-Buffets.

 

Zutaten für 12 Muffins

250g geschälte Mungobohnen
200ml Pflanzendrink (z.B. Hafer-, Mandel- oder Reisdrink)
200g Zucchini
1oog Tiefkühlerbsen
2-3 Frühlingszwiebeln
1 TL Kreuzkümmel
1-2TL süsses Paprikapulver
100-120g Cocktailtomaten
etwas vergane Magarine zum Einfetten

Zubereitung

Schritt 1/3:

Geschälte Mungobohnen in einem feinmaschigen Sieg unter fliessendem Wasser gründlich spülen und anschließend 4-6 Stunden in Wasser einweichen lassen. Einweichwasser abgiessen. Mungbohnen nochmals spülen und für das Rezept bereitstellen.

Schritt 2/3:

Offen auf 190 Grad Umluft vorheizen, die Mulden der Muffinform mit Magarine einfetten. Zucchini in dünne Scheiben schneiden und vierteln, Erbsen auftauen lassen und Frühlingszwiebeln klein schneiden. Die eingeweichten Mungobohnen mit Pflanzendrink im Mixer pürieren. Das Püree mit Gemüse vermengen (nur die Erbsen für später bereitstellen). Den Teil mit den Gewürzen würzen.

Schritt 3/3:

Masse auf die Muffinmulden (ohne Papier) verteilen. Cocktailtomaten waschen, achteln und Erbsen auf die Muffins geben. Muffins mit 190 Grad Umluft für 30-35 Minuten backen. Warm oder kalt geniessen.

Guten Appetit!

Rezept vom JIVITA Team

Do-it-yourself: Massageöl für die Brust

Die Kräutermischung des Brustöls kann dabei helfen, die Brust zu straffen, die Angst vor Brustkrebs zu nehmen, Brustspannen zu erleichtern, sowie gegen Brustknoten, Brustzysten und Milchstau. 

Zur Anwendung wird das Brustöl ein- bis zweimal täglich liebevoll in die Brust einmassiert. Nicht zu grob und auch nicht zu zimperlich, man bekommt ein Gefühl dafür, wie die Brust es am liebsten mag. Dadurch wird die Brust belebt und man bekommt auch ein vertrauteres Gefühl zu seiner Brust.

 

Zutaten 

10g Löwenzahn, das ganze blühende Kraut mit Blättern, Stengeln und Blüten
10g Frauenmantel
10g Angelikawurzel
10g Salbei (wahlweise)
10g Schafgarbe (wahlweise)
10g Rotklee (wahlweise)
etwas Pflanzenöl (z.B. Ölivenöl)
1 Tee- oder Kaffeefilter
1 Flasche

 

Zubereitung

1.Fülle ein Glas etwa zu zwei Drittel mit den geschnittenen Kräutern.

2. Gieße ein gutes Öl (z.B. Rapsöl) über die Wurzeln.

3.Verschliesse das Glas.

4.Erhitze das Öl im Wasserbad. Etwa 15 Minuten köcheln lassen, dann abstellen und langsam abkühlen lassen.

5.Stelle es an einen warmen Platz. Im Sommer eignet sich ein Sonnenplatz, im Winter am besten ein Platz in der Nähe der Heizung.

6.Schwenke das Öl ab und zu.

7.Warte mindestens einen Tag bis zu drei Tagen.

8.Für das Abgiessen brauchst du ein zweites Gefäss und einen Tee- oder Kaffeefilter.

9.Es dauert ein paar Stunden, bis das Öl komplett abgetropft ist.

10. Gieße das fertige Brustöl in eine (dunkle) Flasche.

11. Beschrifte die Flasche mit Inhalt und Datum. 

 

Wir wünschen ganz viel Spaß mit diesem Rezept!

Ihr Team JIVITA

Randensuppe mit Meerrettich und Papadam

Ein leichtes, kohlenhydratarmes Abendessen wie diese Randensuppe, enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe, wirkt nährend und nierenstärkend. Es unterstützt zudem einen gesunden, erholsamen Schlaf. Papadam oder Beans-Chips (aus dem Supermarkt) können zum Knabbern dazu serviert werden.

 

Zutaten für 2 Personen 

2 Randen
2 Äpfel
1 Zwiebel
1 EL Öl
1 TL Ahornsirup oder Honig
1 TL Rotweinessig
etwas frischen Meerrettich
Prise Salz
ca. 1/2L Bouillon oder Wasser

Zubereitung

Schritt 1/3:
Randen schälen und möglichst klein schneiden, Äpfel waschen, entkernen und mit Schale kleinschneiden, die Zwiebel fein hacken und in eine Pfanne mit Olivenöl geben.

Schritt 2/3:
Mit dem Honig oder Ahornsirup und einer Prise Salz andünsten, mit Wasser oder Bouillon ablöschen, bis das Gemüse bedeckt ist. Das Gemüse garen und anschließend mit einem Stabmixer pürieren.

Schritt 3/3:
Meerrettich klein reiben und nach Wunsch mit etwas saurer Sahne hinzugeben und abschmecken.

Guten Appetit!

Rezept vom JIVITA Team

Saisonale, kühlende Kürbissuppe

Der süsse Geschmack des Kürbisses wirkt ausgleichend und harmonisierend und nährt die Strukturen im Körper. Er hilft durch die Phasen der Hitzewallungen, indem er den Körper von innen her kühlt. Ausserdem senkt er das Vata und Pitta Dosha.

Zutaten für 4 Portionen

750 g Hokkaidokürbis
250 ml Kokosnussmilch
750 ml Wasser
    2 EL Ghee
    1 TL Pippali (der lange Pfeffer)
    1 TL Kurkuma
 1 Msp. Asafoetida/ Hing
 1.5 TL Koriandersamen
   1 TL Fenchel
wenig Ingwer
etwas Salz
zum Anrichten:
etwas Kürbiskernen Öl
etwas Kürbiskerne
etwas Korianderblätter

Zubereitung

Schritt 1/4:
Den Kürbis schälen und in Würfel schneiden. Koriandersamen und Fenchelsamen mörsern und die Korianderblätter fein hacken.

Schritt 2/4:
Ghee in einer Pfanne erhitzen Pippali, Kurkuma, Asafoetida und etwas Ingwer kurz anrösten, dann die angestossenen Fenchel- und Koriandersamen dazu. Sobald sich der Geschmack der Gewürze entfaltet, die Kürbiswürfel dazugeben und alles zusammen andünsten.

Schritt 3/4:
Mit dem Wasser aufgiessen und in etwa 20 Minuten weich kochen. Dann sehr fein pürieren, eventuell durch ein Sieb streichen. Die Kokosnussmilch unterrühren und mit Salz abschmecken.

Schritt 4/4:
Kürbiskernen ohne Öl in einer Pfanne rösten. Die Suppe in den Tellern anrichten und mit Kürbiskernen, einem schönen Schuss Kürbiskernenöl und dem Koriandergrün anrichten.

Guten Appetit!

Rezept vom JIVITA Team

Laddus für stillende Mütter

Nach ca. 10 Tagen nach der Geburt, wenn die Verdauungskapazität wieder in vollem Gange ist, braucht der Körper der stillenden Mutter süsse, ölige, aufbauende und klebrige Speisen um sich von der Anstrengung zu erholen und sich und das Kind gut nähren zu können. Ein sehr passendes traditionelles Konfekt für diese Zeit sind Laddhus. Sie versorgen den Organismus optimal und tragen zur Regeneration, Rückbildung und Milchbildung bei.

 

Zutaten für 4 Portionen

  20 g Datteln
  50 g Cashewnüsse
  50 g Mandeln, geschält
  35 g Pistazien
  60 g Kokosflocken
150 g Ghee
150 g Jacutinga/Vollrohrzucker
1 TL Shatavari
etwas Kardamom oder Kakaopulver
zum Ausrollen:
etwas Sesamsamen

 

Zubereitung

Schritt 1/4:

Datteln, Cashewnüsse, Mandeln und Pistazien mischen und in einem Mixer fein hacken. etwas zerhackte Pistazien und Kokosflocken für den Aussenmantel der Laddhus beiseite stellen.

Schritt 2/4:

Kokosflocken in der Pfanne erhitzen und darin trocken anrösten. Danach in eine Schüssel füllen.

Schritt 3/4:

2 Teelöffel Ghee in die Pfanne geben und die Dattel-Nuss Masse darin golden anrösten. Abkühlen lassen.

Schritt 4/4:

Alle Zutaten in einen Teller geben und die Laddhus darin ausrollen, zu guter Letzt die Aussenhaut entweder mit Pistazien, Kokosflocken oder Sesamsamen ummanteln.

Guten Appetit!

Info: Die Konfektkugeln in einer luftdichten Dose aufbewahren und täglich als Vorspeise oder Zwischenmahlzeit geniessen.

Rezept inspiriert von AYURVEDA heilt, Ernährung als Medizin von Kerstin Rosenberg und Prof. Dr. Tanuja Nesari