Kurkurma pulver

Die Faktoren einer gesunden Ernährung – diese brauchen mehr Beachtung

Die Ernährung prägt unsere Gesundheit sehr stark. Man weiss, dass einer von acht Todesfällen allein in der Schweiz durch die richtige Ernährung hätte verhindert werden können. Was aber ist eine gesunde Ernährung?

Inzwischen ist mehrfach belegt, dass die Wichtigkeit beim Anteil Gemüse/Früchte liegt. Einem guten Anteil gesättigtem Öl, einem kleinen Anteil komplexen Kohlenhydraten, und einem Anteil Protein – hier achten, dass es mehr Hülsenfrüchte sind als tierische Optionen. Zudem sollte man wenig Salziges und Süsses zu sich nehmen. Ob nun vegetarisch oder vegan gekocht wird oder man flexitarisch sich ernährt, ist das eine, das andere und wichtige ist, dass man vor allem verarbeitete Fertigprodukte meidet.

Der Einfluss der Ernährung auf die Gesundheit ist komplex. Vor allem gibt es viele Wechselwirkungen mit anderen Verhaltensweisen. So essen viele Menschen deutlich mehr, wenn sie zu wenig geschlafen haben. Oder sie essen aus Kummer viel. Oder sie leiden unter einer belastenden Situation und können nicht mehr viel essen. Wenn sie viel Sport treiben, brauchen sie mehr Nahrung – ebenso mehr Proteine. So hängt also die Ernährung sehr stark mit dem Schlaf, unserer mentalen Gesundheit aber auch der Bewegung zusammen. Dieses Zusammenspiel hängt von einem dauernden Wechsel ab, dem wir Beachtung schenken sollten.

Kurkuma, das Gewürz des Monats

Durch die heissen Temperaturen wird Pitta gereizt. Kurkuma kann Ihnen dabei helfen, die Hitze in Ihrem Körper auszugleichen und Ihr Pitta zu beruhigen. Der Farbstoff Curcumin, ist nicht nur für die wunderbar leuchtende gelbe Farbe verantwortlich, sondern wirkt stark antioxidativ und beugt somit Entzündungen vor.

Wir begleiten Sie sehr gerne auf dem Weg zu einer gesunden Ernährung. Sprechstunden finden bei JIVITA vor oder als Telekonsultation statt. Buchen Sie gleich hier Ihren Termin.

Am Mittwoch und Freitag haben Sie die Möglichkeit mit unserer dipl. Ernährungsberaterin Isabelle Bietenholz-Lieger gleich am tibits Buffet Ihren eigenen MyPlate Teller zusammenzustellen. Buchen Sie gleich hier Ihren Termin.

 

In unserem Newsletter erhalten Sie monatlich aktuelle, wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse, Studien, Rezepte und Lektüre-Empfehlungen wie diese. Melden Sie sich jetzt an, wenn Sie mehr zu Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit in einem komplementärmedizinischen Kontext erfahren möchten:

 

Sonne

Körper und Geist kühl halten: So gelingt’s auf natürliche Weise

Jeder Mensch hat laut dem Ayurveda eine individuelle Dosha Konstitution. Deshalb reagieren wir alle unterschiedlich auf extreme Kälte oder Wärme. So kann sich der sportliche Pitta-Typ im Hochsommer auf seiner gewohnten Joggingtour über Mittag total erschöpfen, während der eher gemütliche Kapha-Typ die gleiche Runde mit Leichtigkeit bestreitet. Ein Grund dafür könnte die eigene Körperwärme (nicht zu verwechseln mit Körpertemperatur) sein. Während der typische Pitta-Mensch prinzipiell viel Wärme hat, ist der Kapha-Typ eher kühl. Ein heisser Sommer kann deshalb den Organismus eines Menschen überfordern. Was also tun wir, um unseren Körper und Geist frisch und kühl zu halten?

Morgenstund hat Gold im Mund

Besonders früh aufzustehen ist gerade an richtig heissen Tagen sehr sinnvoll, wenn Sie Ihren Körper kühl halten wollen. Da der Stoffwechsel im Sommer aktiver ist, benötigen wir auch weniger Schlaf und bei der frühen Helligkeit fällt es besonders leicht, schon früher in die Aktivität zu kommen. Wie wär‘s mit einer Joggingrunde gleich am frühen Morgen, wenn die Temperaturen noch angenehm sind?

Wie Sie Ihr Hitzeempfinden mit Ernährung steuern können

Achten Sie bei der Ernährung darauf, dass die Nahrungsmittel süss, befeuchtend, bitter, herb und kühl sind. Dabei ist nicht nur die äusserliche Kälte gemeint, sondern die thermischen Eigenschaften des Nahrungsmittels nach der Verdauung.

 

  • Im Sommer kann auch mehr Rohkost in den Speiseplan integriert werden. Gerade mittags verdauen wir die frischen Salate viel besser als in übrigen Jahreszeiten.

 

  • Die Nahrungsmittel im Sommer sollten viel flüssige Anteile enthalten, wie zum Beispiel eine Wassermelone oder die Gurke. Dank der Flüssigkeit halten Sie Ihren Körper kühl und hydriert.

 

  • Ausserdem ist zu beachten, dass Säure erhitzend auf den Körper wirkt. Somit sind alle sauren Früchte und Getränke sowie Alkohol nicht sehr günstig in dieser Zeit. Bevorzugen Sie gerne kühlende Getränke wie den lauwarmen Pfefferminztee, Granatapfelsaft, oder eine Reismilch.

 

  • Auch wenn die Abende länger sind, empfehlen wir, nicht zu spät zu essen. Trotz der Wärme mag unser Körper abends warme Mahlzeiten, da diese unser Verdauungsfeuer nicht erlöschen.

 

  • Die grosse Auswahl an sonnengereiftem Gemüse, kurz in kühlende Öle wie dem Ghee, dem Kokosnussöl oder dem Olivenöl schwenken und mit kühlenden Kräutern veredeln, ist also die perfekte Magenwohltat für den Sommer.

 

  • Als Alternative für ein so leckeres kaltes Gelati könnten Sie für den nächsten Seeausflug eine Portion selbst gemachtes, kühlendes Lassi aus einer wunderbar süssen Mango mitbringen. Denn der Ayurveda bevorzugt die sanfte Art und mag keine zu drastischen thermischen Unterschiede. Eiskalt auf einen gewärmten Körper ist aus Sicht des Ayurvedas nicht optimal. Es kann die Verdauungskapazität reduzieren und unserem Körper unter Stress setzen. Stress macht bekanntlich viel Hitze und verhindert, dass Sie Ihren Körper kühl halten.

 

Was wir nach einem unvorsichtigen Sonnenbad tun können

Achten Sie auch auf die direkte, intensive Sonneneinstrahlung, gerade mit einem feurigen Pitta sollte die Mittagssonne gemieden werden. Kommt es dennoch zu einem Sonnenbrand, empfehlen wir ein frisches Aloe-vera-Gel auf die betroffene Stelle aufzutragen. Das Gel wird Ihren gesamten Körper kühl halten.

Mit einem kühlen Kopf den Tag beschliessen

Für den kühlen Kopf legen Sie sich abends gerne je ein Baumwollpad, getränkt in destilliertem Rosenwasser, auf die Augen. Dies erfrischt Ihren Kopf und duftet bezaubernd. Die Rose passt dank ihrer kühlenden Eigenschaft perfekt in den Sommer. Sie gleicht das Pitta aus und hilft bei zu viel Hitze. Zudem stärkt sie das Herz und Gedächtnis und reinigt das Blut. Auch im alten Indien schätzte man die Rosa centivolia sehr für ihre Dosha ausgleichende Wirkung und verjüngende Kraft.

In diesem Sinne gönnen Sie sich in der Sommerzeit so viele erfrischende und stressfreie Stunden wie möglich.

 

In unserem Newsletter erhalten Sie monatlich aktuelle, wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse, Studien, Rezepte und Lektüre-Empfehlungen wie diese. Melden Sie sich jetzt an, wenn Sie mehr zu Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit in einem komplementärmedizischen Kontext erfahren möchten:

 

Heilpflanzen – Wertvolle Begleiter auf Ihre Reise

Wir lieben es, im Sommer eine Auszeit vom normalen Alltag zu nehmen und endlich wieder einmal andere Länder, andere Kulturen und anderes Essen zu erleben. Für den Körper kann das Verlassen der gewohnten Umgebung aber auch mit Stress verbunden sein: Er muss sich an das ungewohnte Essen, Klima, eventuell auch einen verschobenen Tagesrhythmus anpassen. Auch unbekannte Mikroben können uns, an der Feriendestination zu schaffen machen.

Für diese Beschwerden, die zum Beispiel die Verdauung, das Immunsystem und die Haut betreffen können, kann man sich schon zu Hause eine Reiseapotheke zusammenstellen. In der Heilpflanzenkunde gibt es viele gut wirksame Mittel, die auf Reisen schnell zur Hand sind. Melden Sie sich zu einer Heilpflanzenberatung für die individuelle Reiseapotheke an und wir schauen, welche Pflanzen Sie auf Ihren Reisen begleiten möchten.

Grundsätzlich ist es gut, wenn die pflanzlichen Mittel für die Reise-Apotheke folgende Kriterien erfüllen:

  • Es sollte nicht viel Platz einnehmen.
  • Das Mittel wirkt vielfältig und ist damit vielfältig einsetzbar.
  • Das Mittel sollte schnell wirken.

 

Lavendel

Ein Mittel, das diese Kriterien erfüllt ist zum Beispiel ätherisches Lavendel-Öl oder alternativ Lavendel-Hydrolat. Lavendel wirkt desinfizierend und schmerzstillend. Somit ist es ein geeignetes Mittel für die Wundversorgung und auch bei Insektenstichen. Sprüht man sich mit Lavendel-Hydrolat ein, hat man auch gleich einen Insektenschutz, denn diese meiden den Duft des Lavendels. Darüber hinaus kann man es bei Hautrötungen, also Ausschlägen, Ekzemen und Sonnenbrand einsetzen.

Wir kennen Lavendel ja hauptsächlich als beruhigende Pflanze. Auch hier kann ich es als Aromatherapeutikum nutzen, in dem ich das ätherische Öl auf ein Taschentuch gebe und es einatme oder abends neben das Bett lege. So entfaltet der Lavendelduft seine entspannende, schlaffördernde und stressreduzierende Wirkung sehr gut.
Die Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt von Lavendel ist weniger bekannt. Zur innerlichen Einnahme nimmt man das Hydrolat des Lavendels. Damit kann man schmerzhafte Blähungen und verschiedene Magen-Darm-Beschwerden behandeln. Es verbessert die Verdauung allgemein und macht fettreiche Speisen für uns besser verdaulich, da es die Gallensäfte anregt.

Lavendel ist also sehr vielseitig in seiner Anwendung und sollte daher in der Reise-Apotheke nicht fehlen. Aber Achtung: das ätherische Öl ist für die äussere Anwendung bestimmt. Man kann es pur punktuell einsetzen, zum Beispiel auf Insektenstiche. Bei grossflächiger Anwendung, zum Beispiel bei Sonnenbrand bitte mit einem Träger-Öl, wie Mandelöl mischen. Das Lavendel-Hydrolat hingegen ist für äussere und innere Anwendung geeignet.

Minze unserer Pflanze des Monats

Ein zweiter Allrounder ist das Minze-Öl, es ist krampflösend und belebend, reduziert Übelkeit, wirkt antibakteriell und entzündungshemmend. Es kühlt den Körper und hilft nach ayurvedischem Verständnis bei der Ansammlung von Kapha-Dosha. Sollten Sie währen der Reise Kopfschmerzen verspüren, nehmen Sie einige Tropfen der Tinktur und massieren Sie sanft ihre Stirn oder Schläfen.

 

Ingwer-Tinktur

Auch Ingwer hat einen sehr vielseitigen Einsatzbereich und ist die dritte grundsätzliche Empfehlung. Eine Ingwer-Tinktur kann ganz einfach Zuhause selber zubereitet werden und macht sich auch gut als kleines Reisegeschenk. Das Rezept finden sie hier. Bei Übelkeit und Erkältung gibt man ein bis zwei Teelöffel der Ingwer-Tinktur in den Tee oder das Wasser. Auch bei Magenbeschwerden hilft die Tasse Tee oder Wasser mit 10-20 Tropfen Ingwer-Tinktur.
Es empfiehlt sich, die Einnahme etwa dreimal täglich zu wiederholen, bis sich die Beschwerden bessern.

 

In unserem Newsletter erhalten Sie monatlich aktuelle, wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse, Studien, Rezepte und Lektüre-Empfehlungen wie diese. Melden Sie sich jetzt an, wenn Sie mehr zu Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit in einem komplementärmedizischen Kontext erfahren möchten:

 

MY PLATE Konzept – So ernähren sie sich einfach gesund

Sich gesund und ausgewogen zu ernähren heisst, alle wichtigen Nährstoffe in der richtigen Menge aufzunehmen. Mit dem Tellerkonzept MyPlate setzen Sie diesen Grundsatz mit jeder Mahlzeit um.

Es geht nicht darum, weniger zu essen, sondern mehr vom Guten.

Es geht darum, zu verstehen, wie man einen „gesunden Teller“ gestalten kann und welche weiteren wichtigen Aspekte es bei der Ernährung gibt. Was man braucht, um das neue, vitale Lebensgefühl einer gesunden Ernährung zu erleben, sind Neugierde, Offenheit, einen liebevollen Umgang mit sich selbst und den Mut, etwas zu verändern.

 

 

Warum Ernährung für uns Menschen von Bedeutung ist

Die Ernährung hat einen grossen Einfluss auf Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit. Ob Sie gesund bleiben oder krank werden, hängt wesentlich auch davon ab, wie Sie Ihre Mahlzeiten gestalten. Was wir täglich zu uns nehmen, ist die Grundsubstanz, aus der sich unser Körper zusammensetzt. Bei etwa 70 Prozent aller chronischen Erkrankungen, liegt die Ursache in einer falschen Ernährung. Neben dem Körper werden auch Seele und Geist durch die gewählten Nahrungsmittel positiv wie negativ beeinflusst – und das jeden Tag. Auch langfristig kann die Ernährung entweder zu innerer Balance beitragen oder depressive Erkrankungen fördern. Eine ausgewogene, pflanzenbasierte und individuell angepasste Ernährung ist daher der Grundbaustein für eine gute Gesundheit. Weitere

Rosmarin, das Kraut des Monats Mai, ist nicht nur ein genussvolles Gewürz, sondern auch ein beliebtes Hausmittel, das vielseitig unterstützend bei rheumatischen Beschwerden, Erkältungen, Menstruationsbeschwerden, Migräne, Nervosität und Depressionen eingesetzt werden kann. Zudem wirkt das ätherische Öl des Rosmarins konzentrationsfördernd und regt die Gedächtnisleistung an.

Mehr über die Kraft der Pflanzen erfahren Sie in unseren Heilpflanzen Beratungen. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Kontaktieren Sie uns gerne und vereinbaren Sie einen Termin.

Ojas – «Du bist, was Du verdaust»

Alles, wovon wir uns nähren, wird irgendwann zu dem, was wir sind. Damit meint der Ayurveda unsere tägliche Nahrung, unsere Gedanken oder auch die äusseren Einflüsse. Es ist wertvoll genauer hinzuschauen, was wir essen, mit welchen Gedanken und Weisheiten wir unseren Kopf füllen, welche Medien und Produkte wir konsumieren und vieles mehr. Denn es ist unsere Essenz, die daraus erschaffen wird.

Ein gut funktionierendes Verdauungssystem kann uns dabei helfen, die gesunde Nahrung gut aufzunehmen. Unser Essen wird zu einem Nahrungsbrei verarbeitet und bildet dann die Substanz unseres Gewebes. Ayurveda hat dazu eine klare Reihenfolge. Zuerst wird das Plasma und die Lymphen aufgebaut, dann das Blut, die Muskeln, das Fett, die Knochen, dann die Gehirnsubstanz, bis zum männlichen Samen und letztlich die kostbarste Essenz, die reine Lebenskraft, das Ojas.

Wird dieser komplexe Verdauungsprozess gestört, kommt es zu Problemen. Das Gewebe wird nicht optimal genährt und entwickelt sich mangelhaft. Unverdauter Nahrungsbrei setzt sich im Körper ab und bildet Krankheiten. Helfen wir jedoch unserem «Agni», dem Verdauungsfeuer, die optimale Leistung zu erbringen, können wir mit gezielter Nahrung über alle Stufen wertvolles Gewebe aufbauen. Bis hin zur reinen Essenz.

Ojas fördernde Nahrungsmittel

Es sind dies generell unverarbeitete Nahrungsmittel, Früchte und Gemüse, pflanzliche Fette und Nüsse. Speisen, welche frisch und mit Liebe gewachsen und zubereitet wurden. Wählen Sie dazu noch Saisonales und Biologisches, sind sie bereits auf bestem Weg. Kardamom, Zimt, Rosinen, Honig, Ghee oder Reis sind einige der besonders typischen Ojas aufbauenden Nahrungsmittel. Möchten Sie mehr darüber erfahren, kontaktieren Sie uns gerne und vereinbaren Sie eine Ernährungsberatung.

Wie sieht es mit unseren Gedanken aus?

Wie werden diese gefiltert und wie können wir diese gezielt einsetzten? Das Charaka Samhita, eine der wichtigsten alten Schriften des Ayurveda, schreibt folgendes über Ojas:

«Bei Abnahme von Ojas wird man ängstlich, schwach, grübelt ständig, hat Probleme mit den Sinnesorganen, einen ungesunden Teint, ein geschwächtes Denkvermögen, fühlt sich ausgetrocknet und magert ab.»

Achtsamkeitsübungen wie Meditation, Yoga oder Yoga Nidra helfen dabei, unsere Gedanken zu filtern. Unser Unterbewusstsein kann mit Gelassenheit, Liebe, Mitgefühl, Freude und Vitalität gefüllt werden. Achtsamkeit hilft ebenso beim Ablegen von alten, toxischen Glaubenssätzen. JIVITA bietet verschiedene Einzelsitzungen, um Ihre mentale Gesundheit zu stärken. Weitere Infos finden Sie hier.

Wohltuende Körpermassagen zur Stärkung von Ojas

Eine Massage bringt unsere Aufmerksamkeit wieder zurück in unseren Körper. Wir erinnern uns an die grosse Intelligenz und lernen ihn wieder vollkommen anzunehmen. Ojas aufbauende Kräuteröle beruhigen und lassen uns tief in die Liege fallen. Wir geben ab, was wir nicht mehr benötigen, finden Ruhe, die wir sonst nicht haben und nehmen neue Leichtigkeit auf. Die Gedanken dürfen frei tanzen und werden mittels positiver Hormonausschüttung neu eingestellt. Gönnen Sie sich eine Massage. Kontaktieren Sie uns gerne und vereinbaren Sie einen Termin für eine Ojas aufbauende Ganzkörper-Öl-Massage.

Unsere Heilpflanzen -Tipp: Tulsi, auch heiliger Basilikum genannt.
Dieser wird in Nepal und Indien als eine der wichtigsten Heilpflanzen verehrt und fehlt in kaum einem Hausgarten. Der Name kommt von einer Göttin Tulsia, diese steht für Klarheit, Ausgeglichenheit und Harmonie. Mehr über die Kraft der Pflanzen erfahren Sie in unseren Heilpflanzen Beratungen. Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Gönnen Sie sich strahlende Momente und geniessen Sie!

Neben den Einzelsitzungen bieten wir auch umfangreichere Kurpakete. Buchen Sie Ihre Frühlingskur, eine individuelle Kur oder eine Panchakarma-Kur bei uns. Kontaktieren Sie uns gerne und vereinbaren Sie einen Termin

Orientierung mit Krebs und Krebsprävention

Die Komplementärmedizin bietet bei einer Krebserkrankung und auch zur Prävention von Krebs einige Möglichkeiten, die Genesung zu unterstützen oder damit die schulmedizinischen Behandlungsmöglichkeiten zu ergänzen. Therapieziele können zum Beispiel die Reduzierung von Nebenwirkungen, die Unterstützung des Immunsystems oder die Stärkung von mentaler und körperlicher Kraft sein. So können Patienten und Patientinnen mit mentalen Therapien, Phytotherapie und Ernährung ihre Gesundheit stärken und Lebensqualität erhöhen. Gemeinsam mit dem Begegnungszentrum „Wäldi“ der Krebsliga Zürich hat JIVITA ein Angebot kreiert, das Betroffene und Angehörige ganzheitlich unterstützt.

 

Das Begegnungzentrum „Wäldi“ in Zürich

Mit dem „Wäldli“ in Kreis 7 an der Freiestrasse 65 hat Ende 2021 das erste Begegnungszentrum rund um Krebsthemen in der Stadt Zürich eröffnet. Es steht montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr allen offen, die mit dem Thema Krebs in irgendeiner Form konfrontiert sind. Besucher:innen können unverbindlich und spontan kommen und brauchen keinen Termin – an Vortrags- oder Workshopabenden ist natürlich länger offen.

«Wir stehen Krebsbetroffenen, Angehörigen und Interessierten zur Verfügung. Manche haben eine frische Krebsdiagnose und wollen sich informieren, z. B. zu Medikation, Möglichkeiten, Grenzen und Nebenwirkungen von Behandlungs- und Therapieformen. Andere kommen mit Fragen zu Alltagsbewältigung, Folgeerscheinungen oder Finanzierung. Manche möchten über Krebsprävention sprechen und wieder andere möchten sich einfach nur ausruhen, Gleichgesinnte treffen, sich austauschen oder auftanken.»  – Sara Burdet, Krebliga Zürich

Im „Wäldli“ gibt es Expertise, Ruhe, Anknüpfungsmöglichkeiten, Tee, Kaffee, Literatur, Wärme, Raum und sogar einen Spieltisch für die Kleinsten. Es geht um Krebs im Begegnungszentrum, vor allem aber geht es um das Leben, um Ausruhen und Auftanken, um Unterstützung und Begleitung, um Wohlgefühl trotz Erkrankung.

 

JIVITA in Zusammenarbeit mit der Krebsliga Zürich

JIVITA bietet in Kooperation mit der Krebliga Zürich geführte Pflanzen-Meditationen, um das Wohlbefinden von Betroffenen und Angehörigen zu unterstützen. Die Kraft der inneren Bilder ist schon lange bekannt. Um an diese Quelle zu gelangen, widmet sich der erste Teil der Meditation der Entspannung von Körper und Geist. Daraufhin geleitet die geführte Meditation an einen inneren heilsamen Ort, zum Beispiel den inneren Wald. Diese Meditation wirkt wohltuend und bietet Gelegenheit, neue Kraft zu tranken.

Betroffene und Angehörige sind herzlich eingeladen, an den geführten Meditationen im Begegnungzentrum „Wäldli“ der Krebsliga Zürich teilzunehmen. Hier finden Sie alle Termine.

Oder erfahren Sie mehr in unserer Podcastfolge Komplementärmedizin bei Krebserkrankungen mit Sara Burdet, Leiterin Wäldli, Krebsliga Zürich.

 

 

 

 

Kuren für eine ganzheitliche Reinigung

Das körpereigene Reinigungssystem, bei dem Leber, Nieren, Darm und Lunge, Haut und Lymphsystem zusammenarbeiten, reinigt den Körper fortlaufend sehr effektiv. Trotzdem ist es empfehlenswert, eine Kur zu machen, um Zellen und Gewebe ganzheitlich zu entlasten. Körper und Geist können sich dabei erholen und wieder in die Balance kommen.

Im Laufe des Lebens und insbesondere unter Einfluss von Stress können sich nicht verwertbare Stoffwechselzwischenprodukte im Körper festsetzen. Auch mittels einer natürlichen Ausscheidung können sie nicht mehr beseitigt werden und behindern den Stoffwechsel in seiner normalen Funktion. Solche Ablagerungen können die Entstehung von Krankheiten oder Missempfindungen beeinflussen. Kuren unterstützen den Körper, sich von diesen Ballaststoffen zu befreien.

 

Kuren für neue Energie und Vitalität

Die Gesunderhaltung des Körpers, der Seele und des Geistes wird durch Kuren nachhaltig unterstützt, sowie deren Vitalität gefördert. Aber auch zur Behandlung von Krankheiten können Kuren angewendet werden. In der Regel dauern komplementärmedizinische Kuren zwischen 7 und 14 Tage und werden auf die individuellen Bedürfnisse, Beschwerden und Diagnosen angepasst.

 

Panchakarma-Kuren für eine intensive Reinigung

Die Panchakarma-Kur ist die wohl bekannteste Kur der Ayurvedamedizin. Es handelt sich um eine komplexe und intensive Reinigungskur, die in Indien nicht selten 4-6 Wochen dauert und unterschiedliche Reinigungsverfahren umfasst. „Pañcakarma“ ist Sanskrit und bedeutet übersetzt ‘fünf Reinigungsbehandlungen’. An unsere westlichen Lebensumstände angepasst, können einzelne Elemente aus dem Kurverband gelöst und je nach spezifischen Indikationen einzeln und auch für einen kürzeren Zeitraum durchgeführt werden.

 

Der Frühling als optimale Zeit für Kuren

Im Frühling erwacht neue Lebensenergie, die Natur beginnt zu blühen. Wir möchten uns bewegen, mentale und körperliche Frische erlangen und uns von altem Ballast befreien. Das Kapha-Dosha (Erde, Wasser) hat sich über die Wintermonate angesammelt und zeigt sich im Frühling etwas dominanter. Mit den steigenden Temperaturen hin zum Sommer beginnt es sich langsam aufzulösen. Diesen Prozess können wir mit einer passenden Kur auf natürliche Weise unterstützen.

In unseren Frühlingskuren lernen Sie die ayurvedische Morgenroutine kennen und wie Sie Ihre Ernährungsgewohnheiten auf natürliche Weise optimieren können. So unterstützen beispielsweise Yoga Nidra und Meditation dabei, Ihren Geist zu vitalisieren und ihm frische Energie einzuhauchen. Anregende Massagen mit mobilisierenden Griffen und medizinischen Ölen entlasten Ihren Körper, um in Ihre volle Kraft zu kommen. Dynamische Pulvermassagen und Schwitzbehandlungen verstärken die reinigende Wirkung der Massagen.

 

Ihre Kur buchen

Falls wir Ihr Interesse geweckt haben, gleich tiefer in den Ayurveda einzutauchen oder Sie an einer Erkrankung leiden, profitieren Sie von unseren individuellen ärztlich begleiteten Kurverläufen, die schon ab 14 Tagen buchbar sind. Durch die persönliche Betreuung und die intensiven Reinigungsmassnahmen kann der Körper und Geist von belastenden Faktoren befreit und die Selbstheilungskräfte aktiviert werden. Gerne beraten wir Sie in einem 20-minütigen Erstgespräch, um die richtige Kur für Sie zusammenzustellen.

Unser Kur Special mit 7- und 10-Tages-Kuren bietet Ihnen die Möglichkeit, eine bereits von uns zusammengestellte Kur direkt zu buchen und zu geniessen. Gönnen Sie sich diese Zeit und kreieren Sie sich neu:

 

Digital Detox – Ein Erfahrungsbericht

Ein Interview mit JIVITA Gründerin Isabelle Bietenholz-Lieger und Heilpflanzenexpertin Dr. rer. Nat. Andrea Küthe

Andrea: Liebe Isabelle, Du machst seit einigen Wochen «Digital Detox». Was waren Deine Beweggründe und hast Du Dich von allen Geräten und Apps getrennt?

Isabelle: Ich habe mich nicht von allen Apps getrennt, aber Instagram, LinkedIn, Facebook und WhatsApp wurden gelöscht. Ich wollte es einfach mal auszuprobieren und finde dieses mentale Fasten reizvoll: nicht immer abgelenkt sein und stattdessen diese Zeit anders zu nutzen.

Andrea: Wie lange hast Du es durchgehalten?

Isabelle: Ich habe es einen Monat durchgehalten und kann mir vorstellen, dass der ein oder andere Social-Media-Kanal dauerhaft gelöscht bleibt. Das wäre zum Beispiel Facebook.

Andrea: Ist es überhaupt ein „Durchhalten“ oder was zeigt sich womöglich im positiven Sinne?

Isabelle: Ich muss sagen, es ist überhaupt nicht schwierig, denn wenn die Apps einfach weg sind, dann sind sie eben weg. Du bekommst keine Nachrichten, Du wirst nicht unterbrochen. Es tut richtig gut, mal eine Pause einzulegen. Wenn ich mich morgens mit dem Kaffee hingesetzt habe, hätte ich früher erstmal mein Handy gecheckt. Aber jetzt habe ich stattdessen gelesen.

Andrea: Worauf hast Du Dich am Ende dieser speziellen Zeit auch wieder gefreut?

Isabelle: Das ist schwierig zu beantworten, denn ich empfinde es gar nicht als grossen Verzicht. Menschen, die mir nahestehen wissen, dass sie mich anrufen können, wenn sie mich erreichen wollen.

Andrea: Gibt es noch etwas, was Du den Lesern und Leserinnen gerne mit auf den Weg geben möchtest?

Isabelle: Ja, ich würde mich freuen, wenn mein Experiment eine Inspiration wäre, es auch mal auszuprobieren. Ich denke, es geht darum, wieder ein bisschen achtsamer mit dem Mobile und Social Media Kanälen umzugehen. Ich habe jetzt Bildschirmzeiten von drei bis vier Minuten. Vorher war das nie so (lacht), da waren es eher eine Stunde oder auch mal zwei bis drei Stunden. Ich denke, die Zeit anders zu nutzen ist doch etwas sehr Wertvolles.

Sie möchten das Interview lieber als Podcast-Folge hören? Hier finden Sie die Folge zum Thema Digital Detox. Unsere Podcast-Folge zum Thema „Natürlich entgiften“ könnte Sie ebenfalls interessieren. Wir wünschen viel Freude beim Reinhören!

FILM-TIPP

Die Dokumentation «Das Dilemma mit den sozialen Medien» auf Netflix. Diese Dokumentation stellt die Auswirkungen der sozialen Medien auf die Menschen dar und erläutert viele interessante Hintergründe der Social-Media-Plattformen.

 

In unserem Newsletter erhalten Sie monatlich aktuelle, wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse, Studien, Rezepte und Lektüre-Empfehlungen wie diese. Melden Sie sich jetzt an, wenn Sie mehr zu Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit in einem komplementärmedizischen Kontext erfahren möchten:

 

Yoga Nidra: Entspannung auf allen Ebenen

Stress, erhöhte Hormonausschüttungen, Verdauungsprobleme, schlechter Schlaf oder gar Depression sind Anzeichen für ein Ungleichgewicht in uns, das sich auf das gesamte System beziehungsweise den ganzen Menschen auswirkt. Um ein solches Ungleichgewicht auszugleichen und auch im Alltag für eine tiefgreifende, wirkungsvolle Entspannung zu sorgen, kann Yoga Nidra helfen. Die Entspannungstechnik nimmt nämlich Einfluss auf alle drei Ebenen des menschlichen Seins: körperlich, mental und emotional und wirkt sich damit ganzheitlich auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden aus.

Die mentale, körperliche und emotionale Ebene stehen in Wechselwirkung zueinander. Ganzheitlich betrachtet, kann man von unterschiedlichen Systemen sprechen, die miteinander korrelieren und sich wie folgt detailliert beschreiben lassen: Das Bewegungs- und Haltungssystem (körperliche Ebene) beinhaltet die Muskulatur, Gelenke, Senso-Motorik, den Stoffwechsel, die Nahrungsaufnahme und Verdauung. Das autonome Steuerungssystem (mentale Ebene) besteht aus dem vegetativen Nervensystem, dem Hormonsystem, dem propriozeptiven System (Körperwahrnehmung) und dem Immunsystem. Das innere System (emotionale Ebene) spiegelt das Erleben, Denken, Fühlen und Kohärenzgefühl wider. Yoga Nidra nimmt Einfluss auf diese drei Ebenen und kann auf unterschiedliche Weise für mehr Entspannung sorgen.

 

Physische Entspannung für ein wohliges Körpergefühl

Mit etwas Übung können mithilfe der Yoga Nidra Körperreise ganz bewusst Verspannungen, die tagsüber meist unbewusst entstanden sind, gelöst werden. Ein wohliges Körpergefühl entsteht. Oft fühlen wir uns unseren Verspannungen machtlos gegenüber. Wenn das der Fall ist, probieren Sie folgende Übung aus: Ballen Sie Ihre Hände zu Fäusten, bis Ihre Hände und Arme vollkommen angespannt sind. Lösen Sie die Anspannung nach einigen Sekunden wieder und spüren Sie, wie die Muskulatur loslässt und entspannt. Wer hat nun die Anspannung erzeugt und wieder aufgelöst? Das waren Sie! Yoga Nidra kann uns die Fähigkeit wiedergeben, sanft regulierend auf die eigenen Körpersysteme einzuwirken.

 

Mentale Entspannung für einen ruhigen Geist

Unser Verstand ist meistens damit beschäftigt zu planen, sich zu sorgen oder in Gedanken um Probleme zu kreisen. Dies kann nicht nur zu Kopfschmerzen und Schlafproblemen führen, sondern hat auch Einfluss auf das Gefühlsleben und auf die Hormone. Yoga Nidra fokussiert unsere Gedanken. Während des Yoga Nidra ruht der Verstand, denn die Wahrnehmung wird auf das Hören und Fühlen gerichtet. Die Achtsamkeit und Konzentration wird gefördert, indem die Wahrnehmung relativ rasch durch die mentalen Übungen einer Yoga Nidra Session geführt wird. So kann ein innerliches Abstandnehmen stattfinden. Manchmal zeichnet sich nach einer Yoga Nidra Session eine gänzlich neue Sichtweise auf eine Problemsituation ab.

 

Emotionale Entspannung für mehr Flexibilität und Leichtigkeit

Gefühle gehören zum Menschsein dazu, sie sind wie Wellen im Meer. Sie werden durch Umstände erzeugt, bauen sich immer weiter auf und verebben dann irgendwann wieder. Je öfter wir Abstand von den Umständen gewinnen, desto besser kann der Beobachtung und Verarbeitung von ganz natürlichen Gefühlswellen Raum gegeben werden. Gerade bei intensiveren Gefühlswellen fällt es oft schwer, die Umstände loszulassen und die Gefühle verebben zu lassen. Wir durchleben sie innerlich immer und immer wieder, ohne dass sich dadurch etwas an unserer Situation verändert. Indem durch Yoga Nidra unterschiedliche Empfindungen hervorgerufen werden, schulen wir unser inneres System im Loslassen und es erhält eine neue Flexibilität. Diese Fähigkeit vereinfacht das emotionale Loslassen enorm.

 

Nur 30 Minuten Yoga Nidra am Tag genügen, um eine nachhaltige Tiefenentspannung zu erfahren. Wie Sie nun erfahren haben, hat die eintretende Entspannung großen Einfluss auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Gelassenheit, Motivation, gesteigerte Lebensfreude und innere Energie sind nur einige der erfreulichen „Nebenwirkungen“ von regelmässig geübtem und praktiziertem Yoga Nidra. Probieren Sie es selbst aus und nutzen Sie unsere Yoga Nidra Audio Aufzeichnung oder buchen Sie Ihre persönliche Yoga Nidra Sitzung bei uns.

Tagesroutinen für mehr Wohlbefinden und Struktur

Warum sind Routinen so wertvoll und wann wird aus einer Aneinanderreihung von Ritualen eine Routine? Routinen sind wertvoll, weil sie ganz selbstverständlich ein Teil von uns, von unserem Leben sind. Menschen sind Gewohnheitstiere und lieben es, Dinge immer wieder auf die gleiche Art zu tun. Das gibt uns ein Gefühl von Struktur und Sicherheit. Nun können wir unseren Hang zur Gewohnheit nutzen und uns Routinen angewöhnen, die uns guttun.

Im Ayurveda heissen die täglichen Routinen Dinacharya. Dinacharya ist ein bedeutsames ayurvedisches Werkzeug für die Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden. Kleine Massnahmen entfalten durch die regelmässige Ausübung eine grosse Kraft. Was wir im Alltag leben, spiegelt sich in unserem Körper wider.

Wenn wir uns an die Tagesroutine halten, werden wir die Balance finden und uns an guter Gesundheit erfreuen. Sie ist das Tor zu einer vitalen und ausgeglichenen Gesundheit bis ins hohe Alter und eine Investition in unsere physische und mentale Gesundheit. Die Routine sollte allerdings eine Bereicherung und nicht Last und Stress sein. Man muss sich nicht jeden Tag streng daran halten.

Die Morgenroutine beispielsweise ist Ihr »Date« mit Ihnen selbst und der perfekte Moment, um Selbstliebe zu praktizieren. Unsere Ideen:

  • Beginnen Sie den Tag mit liebevollen Worten und Affirmationen.
  • Verwöhnen Sie sich mit einem feinen Tee.
  • Schenken Sie sich eine kleine Selbstmassage.
  • Bereiten Sie sich ein gesundes Frühstück zu (siehe Rezept unten) .

Und denken Sie immer daran: Sie sind der wichtigste Mensch in Ihrem Leben!

UNSERE HEILPFLANZEN-EMPFEHLUNG

Ingwer: Ingwer ist sehr vielseitig und kann entzündungshemmend, antibakteriell, durchblutungsfördernd und reinigend wirken. Daher ist er ein beliebtes Heilmittel bei Erkältungskrankheiten oder grippalen Infekten, etwa als frisch aufgebrühter Tee oder als Ingwer-Wasser. Man kann ihn in die Morgenroutine gut als allgemein reinigenden Tee einbauen. Ingwer enthält zudem Scharfstoffe, die unter anderem die Verdauung anregen – es werden mehr Verdauungsenzyme ausgeschüttet. So kann Ingwertee bei Magen-Darm-Beschwerden und Übelkeit helfen. Die angenehme Schärfe der Knolle wirkt sich zudem durchblutungsfördernd aus.

WEITERE EMPFEHLUNGEN ZUR MORGENROUTINE 

In JIVITAstudio, unserem Podcast für Komplementärmedizin, erhalten Sie Zugang zu fundiertem Wissen und einfache Tipps für einen ganzheitlichen Umgang mit Ihrer Gesundheit. Podcast-Host Isabelle Bietenholz-Lieger befragt inspirierende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft nach Ihren ganz persönlichen Lieblingsroutinen zur Stärkung der mentalen und körperlichen Gesundheit. Zudem erhalten Sie spannende Einblicke in den Wandel des Gesundheitswesens.

Reinhören lohnt sich!